2019 Copyright (c) Deutscher Fecht-Club Düsseldorf e.V.

Regeln

 

Das wichtigste Ziel des Fechters ist: treffen, ohne selbst getroffen zu werden. 

 

Um dies erreichen zu können, müssen bei den einzelnen Waffengattungen Degen, Florett und Säbel unterschiedliche Regeln beachtet werden. Beim Degenfechten gibt es keine Beschränkung der Trefferfläche, jeder Treffer zählt! Florett und Säbel sind da anders, die gültige Fläche wird von einer leitenden Metallbrokatweste bedeckt und es gibt ein Treffervorrecht, das sich der Fechter erarbeiten muss. 

 

Fechten ist eine ziemlich alte Sportart und es gibt einige Rituale und Umgangsformen, die bei einem Gefecht beachtet werden müssen. So muss zum Beispiel vor und nach jedem Kampf der Gegner gegrüßt werden.

 

Um die Einhaltung der Regeln und die Bewertung des Trefferrechts kümmert sich bei jedem Gefecht der 'Obmann', so heisst der Schiedsrichter beim Fechten. Bei wichtigen Wettkämpfen gibt es zusätzlich noch zwei Seitenrichter, die eine bessere Sicht auf beide Kombattanten haben. 

 

Wenn Ihr als Anfänger zu uns kommt werdet Ihr die Fechtregeln bei Eurer Vorbereitung auf die Turnierreifeprüfung von unseren Trainern und Übungsleitern lernen. Nachlesen könnt Ihr sie auch auf der Webseite des Rheinischen Fechter-Bundes oder in ganz ausführlicher Form auf der Seite des Deutschen Fechterbundes DFB

 

Als offizielle Fechtsprache bei internationalen Veranstaltungen hat sich Französisch etabliert, viele Begriffe stammen jedoch auch aus dem Italienischen. Eine dreisprachige Liste mit wichtigen Fechtvokabeln findet Ihr hier